Die Entwicklung der Breitwies zum Versorgungszentrum wurde bereits im Gemeindeentwicklungskonzept für die Gesamtgemeinde (GEKO) und im Teilräumlichen-Konzept (TEKO) als Maßnahme formuliert ist.

Optimierung-BreitwiesZiel ist die Errichtung eines neuen, zentralen Versorgungszentrums. Die Grundlage bildet ein städtebauliches Planverfahren, das im Jahr 2010 durchgeführt wurde. Geplant ist der Neubau eines Lebensmittelvollsortimenters sowie zwei Lebensmitteldiscountern und weiteren Einzelhandelsangeboten, ergänzt durch verschiedene Dienstleistungsangebote.

Das nahe dem Zentrum gelegene Areal „Breitwies“ bietet die Chance zur Ansiedlung großflächiger Handelsformen und somit die Möglichkeit, den Innenstadtbereich rund um den Schloßplatz zu beleben.

Dabei werden zwei grundlegende Leitgedanken verfolgt:

  • Die neue städtebauliche Situation darf keine Konkurrenz zum Schloßplatz und zur Bahnhofsstrasse sein,
  • Die Wegeverbindung zwischen Breitwies und Schlossplatz soll attraktiv gestaltet werden und klar erkennbar sein.

Die Erschließung des neuen Areals erfolgt über die Vorstadtstraße und die Wilhelmstraße direkt zu den, dem Handel vorgelagerten, Parkplätzen. Die Struktur der Gebäude verbindet die Kleinteiligkeit der Bestandsbebauung mit den Anforderungen des Handels.

Breitwies_RKWTeil des Projekts „Versorgungszentrum Breitwies“ ist die fußläufige Anbindung des Geländes an die Anhofenstraße und die Vorstadtstraße. Hierzu wurden bereits geschotterte Fußwege angelegt und eine Brücke über den Ellbach errichtet. Als Ausgleichsmaßnahmen für dieses städtebauliche Projekt wurden Renaturierungsmaßnahmen am Ellbach und Hessbach durchgeführt.

 

Abb.: Entwurf von RKW – Rhode Kellermann Wawrowsky

 

Verkehrliche Situation

Das Gelände „Breitwies“ befindet sich im Ortszentrum und bietet eine gute fußläufige Anbindung und eine radverkehrsfreundliche Lage. Im Kfz-Verkehr sorgt die zentrale Lage für eine gute Erreichbarkeit aus allen Teilen der Gemeinde über das innerörtliche Hauptverkehrsstraßennetz.

Im ÖPNV wird Saarwellingen durch die Linien 401 und 403 bedient, die jeweils im 30-Minuten-Takt Richtung Saarlouis bzw. in Richtung Nalbach fahren. Die ÖPNV-Haltestelle an dem geplanten Standort wird von allen Linien in Saarwellingen angefahren.

Breitwies_VerkehrZur Beurteilung und Quantifizierung verkehrlicher Maßnahmen zur Realisierung des Vorhabens auf der Breitwies in Saarwellingen wurden die maßgeblichen Verkehrsmengen 2012 durch eine Verkehrszählung ermitteln. Für die Ermittlung der Verkehrsqualität wird die 2012 erhobene Verkehrsmenge auf das Jahr 2025 hochgerechnet. Hierzu werden derzeit im Saarland seitens des Landesbetriebs für Straßenbau des Saarlandes Hochrechnungsfaktoren zwischen 0,3% und 0,5% Zuwachs pro Jahr verwendet. Die verkehrstechnischen Berechnungen zeigen, dass unter allen Konzepten und Varianten die Variante 2 des Erschließungskonzeptes die beste Lösungsmöglichkeit darstellt. Sie erfordert keine Maßnahmen am bestehenden Straßennetz und erzielt an allen Knotenpunkten eine gute Verkehrsqualität.